TAKE ACTION. BUY SOCIAL. CREATE CHANGE.

Mit Vergnügen München

Schenken mit Sinn: 11 Geschenkideen mit sozialem & ökologischen Mehrwert

Wir haben euch ein paar Listen voller schöner Geschenkideen zusammengestellt. Je nachdem ob eure Oma, die große Schwester oder der beste Kumpel Interior-Fans, Foodies, modeverrückt oder Kulturliebhaber sind, ihr lieber Erlebnisse verschenkt oder kein Geld und keine Zeit mehr habt um Geschenke zu kaufen – we got you covered! In den verschiedenen Listen findet ihr Geschenke von tollen Münchner Labels, schöne Dinge und gemeinsame Erlebnisse. Perfekt zum Verschenken oder einfach selbst Behalten! 

Natürlich wollen wir an Weihnachten unseren Herzensmenschen eine Freude machen. Deshalb gehen wir los und kaufen Geschenke – aber müssen die eigentlich immer nur zugunsten unserer Beschenkten sein? Kann ein Geschenk nicht auch eine Investition in unsere Umwelt sein? Oder bedürftigen Menschen helfen? Oder kleinen kulturellen Initiativen unter die Arme greifen? Wir finden schon: Deshalb haben wir hier 11 Geschenkideen für euch, mit denen ihr nicht nur eure Freund*innen glücklich macht, sondern auch andere Menschen und soziale Projekte unterstützen könnt.

1. MIT KAFFEE VON BEAN UNITED SOZIALE PROJEKTE UNTERSTÜTZEN

© Bean United

Manchmal kann es so einfach sein, denn Kaffee mag doch wirklich (fast) jede*r. Und wenn es dann auch noch ein wirklich guter Kaffee ist, umso besser. Also im wahrsten Sinne des Wortes gut. Das Team von Bean United aus Oberhaching hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, nicht nur fairen Kaffee zu verkaufen, sondern versteht sich im Gesamten als Social Business. Heißt konkret: Sie stehen nicht nur für fairen Handel und gute Bezahlung auf Kaffeeplantagen, sondern mit jedem Kilo Kaffee, das sie verkaufen, finanzieren sie auch zehn Schulmahlzeiten für Kinder in Burundi. Neben dem Verkauf für Privatpersonen, bieten sie aber auch besondere Deals für Büros und Unternehmen an, bei denen sie wiederum weitere Projekte, wie zum Beispiel digitale Bildungsprogramme für Frauen unterstützen. Da schmeckt der Kaffee gleich doppelt gut.

2. KULTURERLEBNISSE AN KINDER VERSCHENKEN

© Unsplash | Juliane Liebermann

Die Geschenke für Freunde und Familie sind schon verpackt oder ihr habt den Deal, euch gegenseitig nichts zu schenken? Auf die Freude am Schenken müsst ihr trotzdem nicht verzichten, denn wie jedes Jahr findet ihr auf der Website des Kulturraum München e.V. den Kulturwunschbaum. An dem digitalen Weihnachtsbaum findet ihr verschiedene Wünsche von Kindern und Jugendlichen, die ihr mit nur einem Mausklick erfüllen könnt. Von Kinokarten, über Tickets fürs Kindertheater oder den Eintritt in den Tierpark: Der Kulturraum München e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, kulturelle Teilhabe für alle Menschen möglich zu machen – und zwar unabhängig von ihrem Geldbeutel.

3. GESCHENKBOXEN, DIE SOZIALE GERECHTIGKEIT FÖRDERN

Givtback
© Givtback

Noch mehr Geschenke mit sozialem Mehrwert gibt's bei givtback, das von der Münchnerin Anna-Lena Rehm gegründet wurde. Im givtback Online-Shop findet ihr Wohn- und Dekorationsartikel sowie personalisierte Geschenkboxen mit qualitativ hochwertigen Produkten. Der Clou: Alle Produkte werden von Handwerkergruppen aus sozialen Manufakturen bezogen, in denen beispielsweise Menschen mit Behinderungen, Geflüchtete oder junge Mütter arbeiten. Dahinter steht die Überzeugung, dass jeder Mensch das Recht auf würdige, sichere Arbeitsplätze und faire, existenzsichernde Löhne hat. Mit schönen Geschenken soziale Gerechtigkeit fördern – we like!

4. GUTSCHEINE FÜR KLEINE THEATER

© Miriam Worek

Wir wissen es alle: Die Kulturbranche hatte es nicht leicht in diesem und auch letzten Jahr. Wo allerdings staatlich geförderte Theater eventuell noch mit zwei blauen Augen davon kommen, wird es für die Kleineren ganz schön tricky. Deshalb liegt es uns hier besonders am Herzen, kleine Theater zu unterstützen. Mit Tickets fürs Theater kann man wirklich vielen unterschiedlichen Menschen eine Freude machen. Wie wär's also mit einem Besuch im Mathilde Westend, das mit gerade mal 15 Quadratmetern und 17 Sitzplätzen das vermutlich kleinste Theater der Stadt ist. Gutscheine gibt es aber auch fürs Metropoltheater, das Heppel & Ettlich könnt ihr zusätzlich mit dem Kauf eines Shirts oder Jute-Beutels unterstützen und eine schöne Übersicht über Münchens kleine Theater findet ihr hier.

5. SPENDE IM NAMEN DES BESCHENKTEN

Geld spenden Spende
© Unsplash | Kat Yukawa

Was natürlich das ganze Jahr über möglich ist, an Weihnachten aber nochmal besonders an Bedeutung gewinnt, ist Spenden. Denn während wir uns durch Geschenklisten klicken, um Geld für Schnickschnack auszugeben, fehlt es anderen dringend. Deshalb könnt ihr besagte Groschen natürlich auch in die Hand nehmen, und im Namen eurer Beschenkten, soziale Vereine und Organisationen unterstützen. Die Möglichkeiten sind bekanntlich unbegrenzt, eine Übersicht zu verschiedenen Organisationen, Projekten und Inititiativen aus München findet ihr hier.

6. GUTSCHEINE FÜR GASTROS MIT SOZIALEM MEHRWERT

© Lilli Wermuth

Gastro Gutscheine bewegen sich ja üblicherweise immer auf so einem schmalen Grat zwischen "Ich will mehr Zeit mit dir verbringen" oder "Mir ist nichts besseres eingefallen". Sei es wie es will, mit Gutscheinen aus sozialen Restaurants und Cafés, garantiert ihr euren Beschenkten nicht nur ein leckeres Essen, sondern unterstützt gleichzeitig auch Projekte, die gutes für die Gesellschaft tun. Beispielsweise das Bellevue di Monaco, das sich als Teil einer Sozialgenossenschaft dafür einsetzt, geflüchteten Menschen in München die Ankunft zu erleichtern. Oder das Ausbildungsrestaurant Roecklplatz, das Jugendlichen aus schwierigen Lebensverhältnissen, die Möglichkeit auf eine anspruchsvolle gastronomischen Ausbildung bietet. Das sind allerdings nur einige von vielen – mehr großartige Initiativen, Projekte, Cafés und Restaurants findet ihr hier

7. BISS ABO

© Biss – Bürger in Sozialen Schwierigkeiten

Gutes tun könnt ihr auch, indem ihr die Straßenzeitung BISS unterstützt. Seit 28 Jahren hilft die Zeitschrift Bürger*innen in sozialen Schwierigkeiten und setzt sich somit konkret gegen Armut und Obdachlosigkeit ein. Der Inhalt dreht sich dabei um soziale Themen und die Zeitung sieht sich selbst hauptsächlich als Mittel zum Zweck. Zweck deshalb, weil der Verkauf sozial bedürftigen Menschen eine Chance auf dem Arbeitsmarkt ermöglicht, und die Hälfte des Erlöses direkt an die (meist obdachlosen) Verkäufer*innen selbst geht. Außerdem ermöglicht BISS ihnen, im Rahmen einer wöchentlichen Schreibwerkstatt, ihre Geschichten und Gedanken im Heft zu teilen und somit auch diese Meinung in der Gesellschaft widerzuspiegeln. Mit einem BISS Abo unterstützt ihr also nicht nur das Wirken der kleinen, sozialen Redaktion, sondern auch die sozial bedürftigen Verkäufer*innen selbst. Das Freundschaftsabo, dass ihr als Münchner*innen hier abschließen könnt, ist außerdem Abo und Spende zugleich.

8. MIT EINER BIENENPATENSCHAFT NICHT NUR DEN LIEBEN EINE FREUDE MACHEN

Bienensterben Volksbegehren Artenvielfalt Bienen
© Unsplash | Massimiliano Latella

Dass Bienen einen unendlich wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt und somit zur Gesundheit unseres Planeten beitragen, wissen wir alle spätestens seit dem großen Volksbegehren im Jahr 2019. Weil das aber ein harter Job ist und sich das bisschen Honig definitiv nicht von allein macht, kann ein bisschen Support nicht schaden. Zum Beispiel in Form einer Bienenpatenschaft. Perfektes Geschenk für alle, die etwas Sinnvolles schenken wollen, das man trotzdem anfassen kann – oder zumindest löffeln. Denn die meisten Patenschaften beinhalten nicht nur die Tatsache, dass man die Bienen für ein Jahr unterstützt, sondern in der Regel auch die ein oder andere Ladung Honig! Summende Patenkinder findet ihr zum Beispiel beim Urban Gardening Projekt O'pflanzt is', beim Isar-Imker oder in Kirchheim bei München, wo die schwarz-gelben Insekten über den Karghof summen.

9. ZERO WASTE PAKET

Zero Waste Initiative München
Pixabay | © RikaC

Wenn man mal genau drüber nachdenkt, ist es schon erschreckend, wie viel Müll bei einem Weihnachtsgeschenk allein bei der Verpackung anfällt. Wer also seinen Freund*innen (und unserem Planeten) etwas Gutes tun will, der schenkt ein Zero Waste Paket. Damit meinem wir aber nicht einen leeren Pappkarton, sondern eine Art Starter-Kit für ein Leben, in dem wir weniger (oder am besten gar keinen) Müll produzieren. Ganz viel Inspiration gibt es da zum Beispiel in Münchens Unverpacktläden, die es mittlerweile in fast jedem Viertel gibt. Ein paar Ideen: Festes Shampoo, Gemüsenetze, Bienenwachstücher, Waschnüsse, Trinkflaschen, Glas-Trinkhalme,und so vieles mehr!

10. GEMÜSE AUS URBAN GARDENING ODER SOLIDARISCHEN LANDWIRTSCHAFTEN

Bio einkaufen Gemüse
© Unsplah | rawpixel

Rosenkohl zu Weihnachten verschenken? Klingt auf den ersten Blick nicht so spannend, aber wenn der Rosenkohl im eigenen Beet wächst, ist das vielleicht etwas anderes. Wie wäre es also, eine Beetpatenschaft zu verschenken? Möglich ist das beim Projekt "Essbare Stadt" von Green City e.V., die Patenschaften im Rosengarten und am Grünspitz vergeben. Allerdings gehört ein bisschen Glück dazu, denn die Nachfrage ist so groß, dass die Beete verlost werden. Eine andere Möglichkeit sind Gemüsekisten, die wöchentlich in München ausgeliefert werden, oder – für Menschen, die sich ein bisschen mehr engagieren wollen – die Mitgliedschaft in einer Solidarischen Landwirtschaft, zum Beispiel beim Kartoffelkombinat oder dem Auergarden.

11. EINEN STÄDTETRIP NACH AUGSBURG MACHEN

© Ramona Gastl

Whait, what? Ja, ein Städtetrip nach Augsburg klingt auf den ersten Blick vielleicht nicht besonders fancy – und schon gar nicht sozial oder nachhaltig. Außer ihr fahrt mit dem Zug und übernachtet im wunderbaren Grandhotel Cosmopolis. Aus einem ehemaligen Altenheim ist hier ein ganz besonderer Ort entstanden, der eine Unterkunft für Geflüchtete Menschen, ein Hotel, Ateliers, Werkstätten, eine Café-Bar und Veranstaltungsräume unter einem Dach beherbergt. Im Hotel warten 12 individuell gestaltete Doppelzimmer und jede*r Gast zahlt, was er oder sie kann. Ja, richtig gehört, im Grandhotel Cosmopolis gibt es eine barrierefreie Preisstruktur – angegeben wird nur ein Minimumpreis, der die Kosten deckt. Ausgehend davon entscheidet ihr selbst, wie viel ihr am Ende für euer Hotelzimmer zahlt. Und wenn ihr dann schon da seid: Ein paar Tipps für Augsburg findet ihr hier.